Elsbeth Katz

Elsbeth Katz wurde am 11. Juli 1887 als Tochter von Adolf und Victorine Salomon in Neuwied geboren. Die Eltern sind auf dem jüdischen Friedhof im Ortsteil Niederbieber begraben.

Sie wohnte mit ihren Eltern und ihrem Bruder Erich Salomon in Neuwied, Engerser Straße 15 (heute: Engerser Straße 6). Am 14.7.1908 heiratete sie den Zahnarzt Dr. Hermann Katz und lebte mit ihm in Worms in der Steinstraße 2. Dort wurden auch ihre beiden Töchter Anneliese (*11.4.1914) und Inge (*2.2.1920) geboren. 

Am 15.3.1934 zogen die Eheleute Katz mit ihrer Tochter Inge nach Frankfurt. Tochter Anneliese war bereits im Juni 1933 nach Frankreich und später nach Brasilien ausgewandert. Von Frankfurt aus emigrierte auch Inge zunächst nach Palästina und zog später nach der Scheidung von ihrem Mann in den 1960er Jahren zu ihrer Schwester Annelielse nach Sao Paulo, Brasilien.

Am 20. Oktober 1941 wurden Elsbeth Katz und ihr Mann Hermann ab Frankfurt/M in das Ghetto Lodz/Litzmannstadt deportiert und ermordet.

Für das Ehepaar Katz wurden auch in Worms, wo sie mehrere Jahre gewohnt hatten, Stolpersteine verlegt.

  


Quellen:

Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945),
http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html

Pamela Salomon Benner, USA, Enkelin von Erich Salomon

b_120_0_16777215_00_images_Stolpersteine_Stein98.jpg
 
Wir setzen Cookies zur optimalen Nutzung unserer Website ein. Nähere Informationen dazu finden Sie »hier
Fortfahren