Maria Luise Weinberg

Maria Luise Weinberg wurde am 13. September 1929 als Tochter von Mathilde und Dr. jur. Moritz Weinberg in Köln geboren. Die Familie wohnte in Neuwied in der Engerser Landstraße 61 und in Köln, Hardefusstraße 8.

Maria Luise Weinberg wurde am 7.1.1939 von ihren Eltern in die Niederlande geschickt. Nach der Quarantäneststation, Zeebergerdijk 321, Amsterdam zog sie am 10.1.1939 in das Emmahuis, Relweg59, Wijk aan Zee (Beverwijk) von dort am 6.2.1939 ins Huis Overvoorde, van Vredenburchweg 174, Rijswijk, am 23.3.1939 ins Huis Cromvliet und am 31.7.1939 nach Den Haag, Waalsdorpweg 131 zu Familie Ehrlich. Zuletzt lebte sie in Driebergen-Rijssenburg. Sie wechselte also ständig ihren Wohnsitz, zu einer Internierung im Sammellager Westerbork kam es jedoch nicht.

Sie kehrte am 20.12.1940 zu ihren Eltern zurück. Am 19.6.1943 wurde sie zusammen mit ihren Eltern mit Transport III/8 von Köln nach Theresienstadt, am 19.10.1944 wiederum zusammen mit ihren Eltern von dort nach Auschwitz deportiert und dort am 20.10.1944 ermordet.

Einzig ihr am 25. Mai 1925 geborener Bruder Rolf überlebte den Holocaust. Er lebt heute (März 2017) mit seiner Frau Jane bei noch guter Gesundheit in Canberra, Australien.

 


Quellen:

Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945),
http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html

Yad Vashem, Jerusalem,
http://db.yadvashem.org/names/search.html?language=de

StA Köln-Lindenthal, Geburtsregister Nr. 1359/1926; StA Köln-Lindenthal, Geburtsregister Nr. 355/1929

Portal Holocaust.cz

Prof. Robert Weinberg,  Cambridge/MA (USA)

dokin, stichting Duitse Oorlogskinderen in Nederland
http://www.dokin.nl

Fotos: Professor Robert Weinberg, Cambridge / MA (USA)

 

b_0_160_16777215_00_images_Stolpersteine_Stein330.jpg
Der Vater Manfred Moritz Weinberg (1936)<br><br>Foto: Professor Robert Weinberg,<br>Cambridge / MA (USA)
Abb. 1: Der Vater Manfred Moritz Weinberg (1936)
Die Mutter Hilde Weinberg, geb. Eschelbacher (1936)<br><br>Foto: Professor Robert Weinberg,<br>Cambridge / MA (USA)
Abb. 2: Die Mutter Hilde Weinberg, geb. Eschelbacher (1936)
 
Wir setzen Cookies zur optimalen Nutzung unserer Website ein. Nähere Informationen dazu finden Sie »hier
Fortfahren